Benediktinerabtei Weltenburg

Die Benediktinerabtei liegt an den südlichen Ausläufern des Fränkischen Juras,wo sich vor einer Million Jahren die Donau ein enges Flusstal geschnitten hat.
Die Landzunge ist seit der Steinzeit besiedelt, schon die Kelten und Römer hatten hier ein Heiligtum errichtet. Nach dem Untergang der Römerherrschaft wurde hier das älteste Kloster Bayerns etwa 610 n.Chr. gegründet.

Herzog Tassilo III., der letzte Agilofinger, hat es besonders gefördert.
Wenige, äußerst kostbare Handschriften vom 8. bis 13. Jh. haben sich in der Österreichischen Nationalbibliothek Wien erhalten (darunter ein wichtiger Textzeuge für die Benediktinerregel).

Um 1050 ist die Klosterbrauerei (als älteste der Welt) erwähnt.

Nach Jahrhunderten der Hochwasserbeschädigungen und Plünderungen erlebte die kleinste Benediktinerabtei Bayerns eine neue Blüte unter Abt Maurus Bächl. Er ließ 1716 - 1739 die heutige barocke Klosteranlage errichten und die Kirche durch die Künstlerbrüder Cosmas Damian und Egid Quirin Asam schaffen. Heute betreuen die 7 Mönche des Klosters zwei Pfarreien und knüpfen durch die didaktische Erwachsenenbildung an die 1400-jährige Tradition ihres Wirkens in Altbayerischer Geschichte und Kultur an.

1803 säkularisiert, wurde das Benediktinerkloster 1842 von König Ludwig I. als Priorat und 1913 von König Ludwig III. als Abtei wiedererrichtet.


Kloster WeltenburgAsamkirche des Klosters Weltenburg

Lage

Barrierefreier Zugang mit Rampe.

Benediktinerabtei Weltenburg
H.H. Abt Thomas M. Freihart
Asamstraße 32
OT Weltenburg
93309 Kelheim
Tel.: 09441/204-0
Tel2.: 09441/204-132
Fax: 09441/204-145
Loading...