Geschichte des Natur- und Landschaftsschutzes in Kelheim und der Weltenburger Enge

Vom Steinbruch zum 1. Nationalen Naturmonument in Bayern

05.10.22

Uhrzeit: 20:00 bis 21:30 Uhr

Infotelefon: 09441 207-7324

Hinweis Auch für Kinder bis 12 Jahre geeignet

Der Lichtbildervortrag von Stadtarchivar Dr. Wolf-Heinrich Kulke erläutert anhand von Quellenmaterial und historischen Fotos aus dem Stadtarchiv Kelheim die Geschichte des Natur- und Landschaftsschutzes in Kelheim, die bereits mit der Unterschutzstellung des Donaudurchbruchs durch König Ludwig I. 1840 begann. Mit dem Beginn der Industrialisierung in Kelheim Ende des 19. Jahrhunderts und der Errichtung der Zellstofffabrik und des Kalkwerkes auf dem Gelände des heutigen Donauparks, welche die Donau massiv verschmutzten und die Felsen am Ausgang des Donaudurchbruchs immer weiter zerstörten, begann auch der mühsame Kampf gegen die weitere Naturzerstörung. Reich illustriert mit bislang unveröffentlichten historischen Bildern erzählt der Vortrag die mehr als hundertjährige Geschichte dieses frühen Beispiels letztlich doch erfolgreichen Naturschutzes bis hin zur Verhinderung der Stausee- und Kanalisierungspläne im Donaudurchbruch in den 1950er bis 70er Jahren.

Eintrittspreise

4,- €
Anmeldung ist erforderlich!
Anmeldung: bis 05.11. unter 09441/207-7324

Veranstalter

Kooperation des Landschaftspflegeverbandes Kelheim VöF e. V. und des Archäologischen Museums der Stadt Kelheim
Lederergasse 11
93309 Kelheim
Tel.: 09441 10409