Weltenburger Wanderweg VI: Michelsberg-Rundweg

Weltenburger Enge

Befreiungshalle

Wir starten den Rundweg, der auch sehr gut als Joggingstrecke geeignet ist, am Parkplatz der Befreiungshalle. Auf Forstwegen geht es vorbei am Inneren Keltenwall. Es folgt ein Abschnitt durch den Wald. Dort treffen Sie auf teilweise mit Wasser gefüllte Schürfgruben, welche wiederum als Lebensraum von Molchen und Unken dienen. Über schattige Wege werden Sie wieder zurück zur Befreiungshalle geführt. Dieser angenehme Rundwanderweg lässt sich ideal mit einem Besuch der Befreiungshalle verbinden.

 

  • Länge:

    2,6 km

  • Aufstieg:

    Wird geladen...

    Abstieg:

  • GPX

Diese Website nutzt externe Kartendienste. Beim Aktivieren der Karten geben Sie Ihr Einverständnis, dass Inhalte von externen Kartendiensten geladen und dadurch Ihre IP-Adresse übertragen wird. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Karte jetzt ansehen möchten, klicken Sie auf Karte einblenden.

Kurz-Info

Charakter
  • Spazierweg, Route auf gut begehbaren Wegen ohne nennenswerte Steigungen, auch für Kleinkinder und Senioren geeignet.
  • Wanderweg, teilweise auch auf naturnahen, pfadigen Wegstrecken, mit Steigungen, aber mit gutem Schuhwerk problemlos zu begehen.
  • überwiegend eben
Verkehrsbelastung
  • überwiegend auf eigener Trasse, abseits des motorisierten Verkehrs
Fahrbahndecke
  • zum Teil Wirtschafts- und Forstwege mit teilweise grober Fahrbahndecke bzw. Wiesenwegen
Ausschilderung
  • gute Beschilderung mit Wegweisern und Kilometerangaben (angelehnt an Richtlinien des Deutschen Wanderverbandes und der Obersten Baubehörde)

Infoadresse

Tourist-Information Stadt Kelheim
Ludwigsplatz 1
93309 Kelheim
Tel.: 09441 701-234

Ausgangspunkt & kostenpflichtige Parkmöglichkeit

Befreiungshalle Kelheim
Rebecca Seidl
Befreiungshallestraße 3
93309 Kelheim
Tel.: 09441 68207-13
BefreiungshalleKeltenmauer am MichelsbergIm Inneren der BefreiungshalleHerrlicher Ausblick auf den Donaudurchbruch